Google Analytics – das Wichtigste zum Tool und Anmeldung.

Google Analytics ist ein kostenloses Tool von Google, mit welchem Du essenzielle Daten und Statistiken zu Deiner Website abrufen und analysieren kannst. Diese kannst Du nutzen, um Deine Zielgruppen zu identifizieren und durch das getrackte Nutzerverhalten besser verstehen zu können, welche Informationen und Angebote Deine Nutzer auf der Website erwarten. Dadurch kannst Du letztlich Deine Marketing Kampagne und Strategie optimieren, um besser zu konvertieren.

Mit schätzungsweise 80 Prozent Marktanteil ist Google Analytics das führende Tool für Webmaster. Vor Allem, weil es bis zu 100 Websites völlig kostenlos ist, was seit dem Launch im Jahr 2005 bereits den einen oder anderen Wettbewerber sicherlich zur Weissglut getrieben hat.

Was kann Google Analytics?

Google Analytics bietet dir unter anderem folgende Insights:

  • Anzahl aller Besucher in einem festgelegten Zeitraum
  • Sitzungsdauer der Nutzer & auf welchen Seiten sich diese aufhalten
  • Keywords & Landingpages, über welche die Nutzer zu deinem Angebot gefunden haben
  • über welche Endgeräte auf Deine Website zugegriffen wird
  • demographische & geographische Daten
  • usw.

Die 3 wichtigsten Infos bieten dabei meiner Meingung nach die Kategorien Zielgruppe, Aquisition & Verhalten.

Zielgruppe – Wer ist auf Deiner Website unterwegs?

Hier werden Dir vielseitige und zahlreiche Infos geboten. Angefangen bei demographischen Daten wie Alter und Geschlecht Deiner Nutzer, über geographische Daten wie Städte und Länder bishin zu Informationen über welche Endgeräte (PC, Laptop, Tablet oder Smartphone) stehen Dir eine Menge hilfreicher Insights zum Nutzerverhalten zur Verfügung, um die genaue Zielgruppe für Dein Produkt oder Deine Dienstleistung zu definieren.

Sind beispielsweise der Großteil Deiner Nutzer weiblich und im Alter zwischen 25 und 35 Jahren, weißt Du nun, dass das Deine Hauptzielgruppe darstellt und diese ein hohes Interesse an Deinen Angeboten haben.

Dementsprechend kannst Du künfitge Maßnahmen sowohl bzgl. SEO als auch Werbekampagnen auf diese Zielgruppe ausrichten, da diese wahrscheinlich am besten vom Interessenten zum Kunden konvertieren wird.

Aquisition – Von wo kommen die Besucher?

Unter Übersicht findest Du ein schönes Kreisdiagramm mit darunterstehenden Zahlen vor, die die jeweiligen Quellen von Besucherströmen darstellen.

Google Analytics Aquisition
Google Analytics Kreisdiagramm zu den Trafficquellen
Anzahl der Zugriffe auf die Website über unterschiedliche Trafficquellen

Hier kannst Du sehen, zu welchem Anteil Deine Nutzer von einer bestimmten Trafficquellen wie organische Suchanfragen, Google AdWords, Social Media Plattformen wie Facebook oder Instagramm, oder Referrals, also von anderen Websites zu Deinem Webangebot finden.

Verhalten – Was tun die Nutzer auf der Website?

Hier werden Infos zum Nutzerverhalten getrackt.

Unter „Websitecontent -> Alle Seiten“ findest Du eine Übersicht aller Seitenaufrufe auf allen relevanten Unterseiten.

Unter anderem auf welchen Unterseiten sich die Nutzer am meisten aufhalten und für wie lange.

So kannst du herausfinden, welche Unterseiten am besten performen und welche Inhalte Deine Nutzer interessant finden.

Übrigens: bei dem alleinstehenden “/” handelt es sich um die Startseite.

Der Unterschied zwischen „Seitenaufrufe“ und „einzelne Seitenaufrufe“ ist der , dass die einzelnen Seitenaufrufe “Unique” sind und die jeweiligen Nutzer nicht doppelt zählen. „Seitenaufrufe“ trackt hierbei die insgesamte Aufrufszahl, unabhängig davon ob es sich um denselben Besucher handelt, der von einer Unterseite zur nächsten klickt.

Ein weiterer wichtiger Indikator für die Qualitätsmessung ist die Absprungrate. Diese sollte wenn möglich niedrig sein. Die Absprungrate misst den prozentualen Anteil der Nutzer, die auf Deine Website gelangen, ganz kurz draufbleiben und wieder weg sind. Das ist ein Indiz dafür, dass die Nutzer nicht die Informationen oder das Angebot geboten kriegen, das sie erwartet haben.

Das sind Signale für Google, Deine Inhalte als weniger relevant einzustufen, was sich langfristig bei den Rankings bemerkbar machen kann.

Die Daten sind daher für weiterführende Optimierungen von großer Bedeutung und können definitiv zur Verbesserung Deiner Performance beitragen.

Außerdem ist es möglich, mithilfe einer sogenannten „In-Page-Analyse“ die Wirkungsweise bestimmter Seitenelemente zu analysieren und eine Art Heatmap zu erarbeiten. Damit kannst Du leicht erkennen, wo die Nutzer klicken und welche Elemente “nutzlos” sind.

Das gibt dir Aufschluss darüber, wie du die Struktur Deiner Website noch verbessern bzw. anpassen kannst.

Conversions

Bei Conversions kannst Du bestimmte für Dein Unternehmen relevante Ziele definieren und tracken.

Als Ziele können unter anderem folgende Aktionen in Frage kommen:

  • aufrufen einer Kontakt-Unterseite & Ausfüllen des Kontaktformulars
  • Anruf-Tracking durch Angabe einer Telefonnummer
  • E-Commerce-Trackings wie das Messen der Verkäufe einzelner Produkte oder das Aufrufen des Warenkorbs, Unterseiten des Bestellvorgangs etc.

Habe ich Dich von Google Analytics überzeugt? Gut. Kommen wir nun zum darauf zu sprechen, wie Du Dich bei Google Analytics anmeldest und wie Du Deinen Account mit Deiner Website verknüpfen kannst.

Bei Google Analytics anmelden – wie geht das?

Um Deine Website bei Google Analytics anzumelden, hast Du zwei Methoden zur Auswahl:

  • 1. Du implementierst einen Tracking Code in den Head-Bereich Deiner Website.
  • 2. Im Falle, dass Du WordPress nutzt installierst Du ein Plugin

Bevor wir auf die einzelnen Methoden zu sprechen kommen Google Analytics einzubinden, zeige ich Dir zuerst, wie Du Dich bei Google Analytics anmelden kannst.

Zuallererst benötigst Du ein Gmail-Konto. Mit diesem kannst Du dann alle von Google zur Verfügung stehenden Tools nutzen und steuern. Unter anderem:

  • Google My Business
  • Gmail
  • Google Search Console
  • Google Analytics
  • Google Tag Manager
  • Google AdWords
  • usw.

Lege also zuerst ein Google-Konto an. Sobald das Konto eingerichtet ist, gehe auf https://analytics.google.com/ und logge Dich ein.

Klicke in der linken Navigationsleiste auf “Verwaltung”. Dort kannst Du ein neues Konto anlegen und Properties für neue Webseiten anlegen. Hierzu später noch mehr.

Fülle die entsprechenden Daten aus und achte bei der Website-URL, dass Du die URL einträgst, unter welcher Deine Website im Browser erreichbar ist. Der Rest ist ziemlich selbsterklärend. Klicke zum Schluss auf “Tracking-ID abrufen”, und Du siehst die Deiner Website zugeordneten Tracking-ID, sowie den Google Analytics Tracking Code.

Dieser sieht wie folgt aus:

<!-- Global site tag (gtag.js) - Google Analytics -->
<script async src="https://www.googletagmanager.com/js?id=UA-110939737-14"></script>
<script>
window.dataLayer = window.dataLayer || [];
function gtag(){dataLayer.push(arguments);}
gtag('js, new Date());

gtag('config', 'UA-110939737-14');
</script>

Solltest Du WordPress nutzen, begibst Du dich in das WordPress-Backend und klickst unter dem Menüpunkt “Design” auf “Editor”. Dort wählst Du das Theme aus, welches momentan aktiviert ist und suchst die header.php Datei. Füge hier am Ende des Codes den Tracking-Code ein und speichere die Änderungen ab.

Google Analytics Tracking Code in WordPress Header einfügen

Diesen kopierst Du im Ganzen, und fügst ihn ganz unten am Ende des <head>-Bereichs Deiner Website ein.

Achtung: Ich empfehle Dir, Dir den gesamten Code der Datei vorher nochmal in einen Editor zu kopieren und abzuspeichern, sollte es zu Problemen kommen und Deine Website nicht mehr erreichbar sein.

Anzeige der aktiven Nutzer auf Google Analytics

Sofern alles geklappt hat, rufe zum Testen Deine Website auf und überprüfe, ob in der Hauptübersicht auf Google Analytics ein aktiver Nutzer angezeigt wird.

Falls ja, gratuliere ich Dir. Du hast erfolgreich Google Analytics eingebunden!

Dir ist die erste Methode zu kompliziert? Es geht auch einfacher.

Hier gehe ich davon aus, dass Du wie viele Menschen WordPress nutzt. Sobald Du Dein Konto eingerichtet hast, kannst Du ganz einfach ein Plugin installieren, welches die Verknüpfung eigenständig für Dich vornimmt.

Ich persönlich nutze das Google Analytics for WordPress by MonsterInsights. Es ist einfach zu bedienen und die Verknüpfung ist im Handumdrehen erledigt.

Teste nach dem Einrichten wieder, ob das Tracking funktioniert und rufe Deine Website im Browser auf. Zeigt Analytics einen aktiven Nutzer an, funktioniert alles einwandfrei.

Deine Vorteile, Google Analytics zu nutzen

Fassen wir nochmal zusammen: Google Analytics bietet einen Berg an nützlichen Informationen zu Deinen Nutzern und hilft dir dabei, Deinen Webauftritt zu optimieren. Zudem kannst Du wie bereits erwähnt Google Analytics mit anderen Tools wie Google Search Console oder AdWords verknüpfen, um weitere Nutzerdaten analyiseren und interpretieren zu können.

Der Vorteil aus SEO-Sicht:

Die Daten und Metriken zeigen Dir ungefiltert und präzise, wie die auf der Website enthaltenen Inhalte bei den Nutzern ankommt und wo noch Optimierungsbedarf besteht.

Nicht vergessen: Sind Deine Inhalte für den Nutzer hilfreich und relevant, sind sie es auch für die Suchmaschine und das macht sich dann auch bei den Rankings bemerkbar.

Der Vorteil aus Unternehmenssicht:

Noch nie zuvor war es für Unternehmen so einfach, Informationen über den Markt und Zielgruppen herauszufinden.

Wenn man bedenkt, dass es noch vor 30 Jahren eine unvorstellbare Menge an Geld gekostet hätte, derartige Informationen über Konsumverhalten und das Identifizieren der richtigen Zielgruppe zu erfassen und auszuwerten, ist die Tatsache, dass Google Analytics völlig kostenfrei zugänglich ist fast unvorstellbar.

Nach einer kurzen Einarbeitungszeit kannst Du Deine Zielgruppe ausfindig machen und Dein Angebot auf dessen Bedürfnisse anpassen.

Fazit

Meiner Meinung nach ist das fachgerechte Nutzen und Verstehen von Google Analytics ein Wettbewerbsvorteil für Dich.

Wenn Du die Nutzerdaten richtig deuten kannst (was die meisten nicht tun) und dementsprechende Optimierungen vornimmst, wird sich das für Dich sowohl bei der Suchmaschinenoptimierung, als auch in allen anderen Bereichen des Online Marketing bemerkbar machen.

Verliere also keine Zeit und richte Dir einen Account ein. Solltest Du dabei Probleme haben oder es kommen weitere Fragen auf, kannst Du das gerne kommentieren oder mir eine Email schreiben.

In dem Sinne: Happy Analyizing!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[fbcomments]