21 SEO Tools für den perfekten Durchblick

Mit SEO Tools zu arbeiten gehört definitiv zu der Suchmaschinenoptimierung dazu

Da SEO eine langfristige Angelegenheit ist und die Effekte Optimierungen erst Monate danach zu sehen sind, ist es wichtig, die Entwicklung zu tracken und entsprechende Zahlen und Daten korrekt zu interpretieren

Inzwischen gibt es einen Haufen an SEO Tools auf dem Markt, die dich in allen Aspekten der SEO unterstützen sollen.

Doch welche Tools sind tatsächlich ihr Geld wert und welche SEO Tools verschaffen dir dann auch wirklich einen Vorteil? Welche SEO Tools brauchst du am Ende des Tages wirklich?

Das sind Fragen, die du dir in dem Durcheinander an Angeboten durchaus stellen darfst.

Nach einer kurzen Recherche und Preisvergleichen kommt auch meist die Frage auf: Die Tools sind teilweise ja richtig teuer? Sind die auch ihr Geld wert und gibt es vielleicht kostenlose Versionen oder Alternativen?

In diesem SEO Tool Guide zeige ich dir die 21 SEO Tools, die ich zum Großteil auch selbst nutze und mir schon bei manch einem komplexen Projekt weitergeholfen haben.

Außerdem zeige ich dir auch kostenlose Alternativen auf sowie die SEO Tools mit kostenlosen Testversionen.

Keyword Tools


Die Keyword Recherche ist eines der Grundpfeiler der Suchmaschinenoptimierung. Wie wollen wir wissen, auf welches Keyword wir optimieren möchten, wenn wir dieses nicht im Vorfeld recherchiert und als vielversprechend definiert haben?

Der Google Keyword Planner ist für viele immernoch die erste Anlaufstelle für die 

Keyword Recherche. Seit August 2017 hat Google jedoch die Funktionen für diesen erheblich eingeschränkt. 

Der Keyword Planner ist zwar noch kostenlos, jedoch werden nur noch ungefähre Angaben zu Sucholumina ausgespielt (Beispiel: 10.000 – 100.000 statt 18.100). 

Trotzdem kannst du dir hier bereits einen guten Überblick darüber verschaffen, welche Keywordphrasen eine hohe Nachfrage haben und ob diese sich in Anbetracht des Wettbewerbs lohnen.

Wenn du alle Funktionen des Keyword Planners nutzen möchtest, musst du eine AdWords Kampagne mit einem täglichen Mindestbudget von 17 € aufsetzen.

Ganz schön viel Geld. Aber zum Glück ist der Keyword Planner nicht das einzige Keyword Tooll, das du nutzen kannst. 

Im Folgenden zeige ich dir 2 Alternativen auf. Eines davon kostenpflichtig mit mehr Funktionen und einer kostenlosen Testversion, das andere völlig kostenlos nutzbar.

KWFinder Hauptseite

Der KWFinder – Preis-/Leistungssieger unter den Keyword Tools

Der KWFinder ist in jedem Fall eines meiner Lieblinge in Sachen Keyword Recherchen. 

Vom schlichten Suchvolumen, über aktuelle Top 10 Rankings bishin zur Trendentwicklung des jeweiligen Keyword werden dir nützliche Informationen und Daten geboten, um die richtigen Keyword Sets für dein Projekt zu definieren. 

Da die Benutzeroberfläche so einfach zu verstehen ist, ist der KWFinder sehr gut für Einsteiger wie auch für Profis geeignet. 

Dir wird außerdem die Möglichkeit geboten, die gefundenen Keyword Listen abzuspeichern, um zu einem anderen Zeitpunkt weiterzumachen sowie die Liste in Form eines Excel Sheets zu exportieren.

Ein kleines Manko ist lediglich die inkorrekten Suchvolumina beim Singular/Plural eines Keywords und teilweise auch bei Wortkombinationen.

Hier werden durchgehend dieselben Suchvolumina angezeigt. Solltest du dir Mal unsicher sein, macht es Sinn, das Keyword in einem anderen Keyword Tool gegenzuchecken.

Preislich gesehen ist dieses SEO Tool ein wirkliches Schnäppchen: Mit dem Mangools Premium Paket, welches sich in Grunde genommen ganz wenig vom Agency Paket unterscheidet, liegst du bei nur 64,90€ monatlich.

Und ja, es gibt es 2-wöchige Testphase. Hier musst du bei der Registrierung neben den herkömmlichen Angaben auch deine Kreditkartennummer angeben.

Wenn du innerhalb der 2 Wochen das Testabo nicht kündigst, geht dieses automatisch in das kostenpflichtige über.

Möchtest du dich vorerst nur einmal an die Keyword Recherche Geschichte herantasten und vorerst kein Geld ausgeben, gibt es auch eine komplett kostenlose Alternative – Ubersuggest.

Kostenloses Keyword Tool: Ubersuggest

Ubersuggest ist ein kostenloses SEO Allrounder Tool, das vom US-amerikanischen Marketing Guru Neil Patel gekauft wurde. Dieser hat es dann für jeden frei zugänglich auf seiner Website veröffentlicht. 

Unter dem Reiter “Keywords” findest du das Keyword Tool von Ubersuggest. Ähnlich wie beim KWFinder bekommst du Infos über Suchvolumen & weiteren Metriken, sowie die aktuellen SERPs angezeigt. 

Ebenso kannst du die Ergebnisee in Form einer CSV-Datei herunterladen und weiter bearbeiten.

Des Weiteren gibt es Filterfunktionen, mit denen du die Keywords beispielsweise nach Suchvolumen oder SEO Schwierigkeit ordnen kannst.

Das einzige Manko das ich bei Ubersuggest sehe ist eine nicht allzu große Keyword Datenbank.

Bei einer Worteingabe zeigt dir das Tool alle Kombinationen des jeweiligen Keywords an, jedoch keine themenrelevanten Wortkombinationen und Keywords, die du beispielsweise im KWFinder unter dem Reiter “Related Keywords” vorfindest.

Der Vorteil des Auspielens verwandter Keywords und Themen ist, dass man auf neue Ideen bzgl. Content und Keyword Strategie kommt und Keywords entdeckt, die man vorher nicht auf dem Schirm hatte.

Ranking Tools


Zur alltäglichen SEO Arbeit gehört auch das regelmäßige Kontrollieren der eigenen Rankings dazu. 

Das solltest du natürlich bestenfalls in relativ kurzen Zeitabständen machen, um auf mögliche Veränderungen schnell reagieren zu können.

Hier gibt es eine Menge guter kostenloser Tools, die du nutzen kannst.

Ich rate dir, bei einem Ranking Check stets mehrere dieser Tools gleichzeitig zu verwenden und die Ergebnisse miteinander zu vergleichen. 

Überprüfe deine Rankings außerdem in den SERPs und zähle die genaue Position nach. 

Am besten nutzt du hierfür den Inkognito-Modus im Google Chrome Browser, damit keine auf deine Suchhistorie basierten Ergebnisse ausgespielt werden.

Ranking Spy

Nach meiner Erfahrung sind die Daten vom Ranking Spy am genauesten. Zwar auch nicht immer, aber sagen wir zu 80%.

Gebe einfach deine Domain und die entsprechenden Keywords in die Suchfunktion ein, für die du dein Ranking überprüfen möchtest. Das SEO Tool zeigt die neben den Google Rankings auch die von der Suchmaschine Bing an.

Du kannst bis zu 10 Keywords gleichzeitig abfragen.

Beim Klicken auf das Info-Symbol siehst du unter anderem auch, mit welcher Unterseite du für das jeweilige Keyword im Index und wer die Hauptkonkurrenten sind.

Whatsmyserp

Whatsmyserp.com funktioniert genauso gut. Für die Abfrage gibst du einfach die URL deiner Website ein, und darunter die Keywords, für die du das Ranking abfragen möchtest. 

Der einzige Nachteil sind die stark begrenzten Keyword Abfragen. Für mehr als 10 Keyword Abfragen muss du einen kostenlosen Account anlegen.

All-In-One SEO Tools


All-In-One SEO Tools versprechen umfangreiche und tiefe Einblicke in den Status Quo und die Entwicklung deiner Projekte. 

Eigens entwickelte Indizies, die die allgemeine keywordbasierte Sichtbarkeitsentwicklung messen oder eine Übersicht über alle Keywords, für die ein Ranking existiert sollen dir dabei helfen, die aktuelle Situation besser einschätzen zu können.

Ich zeige dir zwei Tools, die ich selbst nutze und erkläre dir, was du alles damit anstellen kannst. 

Wieder stelle ich dir zuerst ein kostenplfichtiges Tool mit einer kostenfreien Testversion, und eine kostenlose Variante vor.

Quelle: Copyright © Sistrix

Sistrix

Sistrix ist besonder für dessen eigens entwickelten Sichtbarkeitsindex bekannt, der in graphischer Darstellung die Entwicklung des Verhältnisses zwischen Rankings, Suchvolumina und Anzahl rankender Keywords wiedergibt.

Zudem kannst du dir sogenannte “Pins” anzeigen lassen, die signifikante Ereignisse wie Google Updates darstellen. So kannst du eventuelle Schwankungen besser interpretieren und überprüfen, ob eine Sichtbarkeitsveränderung mit einem bestimmten Google Update zusammenhängt.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei Sistrix auch um ein All-In-One SEO Tool. Mit der Toolbox kannst du demnach so ziemlich alle wichtien SEO Kennzahlen und Gegebenheiten abfragen.

Die Funktionen sind jeweils in Modulen verfügbar, die separat gebucht werden müssen, wobei das SEO & Links Modul´für die Suchmaschinenoptimierung relevant sind. 

Ein einzelnes Modul kostet 100 Euro pro Monat, was die gesamte Toolbox im vollem Umfang dann doch etwas teuer werden lässt.

Jedoch bekommst du wichtige Insights darüber, wie sich dein SEO Projekt entwickelt und wie du deine Strategie entsprechend anpassen solltest.

Möchtest du die Module erstmal austesten, kannst du auch wie sonst auch ein 2-wöchiges Probeabo buchen.

Dieses musst dich nichteinmal rechtzeitig kündigen, sondern läuft automatisch aus.

Kostenloses All-In-One SEO Tool

Und schon wieder Ubersuggest.

Neben Keyword Ideen und dem Traffic Analyzer kannst du mit auch ein Seitenaudit durchführen und dir gebündelt, relevante Keywords, Backlinks und Verbesserungsvorschläge für die Onpage Optimierung anzeigen lassen.

Onpage Tools


Die Onpage Optimierung stellt ein breit gefächertes Themengebiet dar. Umso größer ist deshalb die Wahrscheinlichkeit, dass man etwas falsch machen kann.

Ein Onpage SEO Tool, welches dir kurz knapp alle Fehler deiner Website und Verbesserungsvorschläge aufzeigt, ist Gold wert.

Im Folgenden also wieder das selbe Vorgehen: Ein kostenpflichtiges Tool, gefolgt von einem kostenlosen.

Seobility

An Seobility gefällt mir besonders gut, alle Infos kurz, übersichtlich und schnell auf einem Blick zur Verfügung zu haben. 

Die wichtigsten Onpage Faktoren sind ohne Weiteres aufrufbar und als PDF downloadbar:

  • Meta-Angaben
  • Qualität des Contents
  • Mobile Friendliness
  • Bilder Optimierung
  • Überschriftenstruktur
  • interne Verlinkungen
  • Ladezeiten
  • uvm.

Kostenlose Testversion? Ja, für 2 Wochen. Der Unterschied zu anderen Tools ist, dass du ein “Projekt” anlegen musst. In der Testversion steht dir nur ein Projekt zur Verfügung, heißt du kannst auch nur eine Website analysieren.

seorch.de

Das SEO Tool von seorch.de ist eines meiner Lieblinge, wenn es um einen kurzen und schnellen SEO Check geht.

Hier hast du alle wichtigen Onpage und Offpage Faktoren im Überblick. Außerdem kannst du vor dem Check neben der URL ein Keyword angeben.

Das Tool zeigt die sowohl das aktuelle Google Ranking als auch wichtige Metriken zum Content an, und wie gut dieser auf das eingegebene Keyword optimiert ist.

Content Tools


Der Content ist für die Suchmaschinenoptimierung das Wichtigste. 

Nur mit auf die Bedürfnisse der Searcher gezielt ausgerichteten Inhalten kann deine Website für die gewünschten Keywords langfristig gute Rankings erzielen. 

Dabei solltest du auf 3 Dinge achten: 

1. Der Text muss einzigartig & gut lesbar sein sein. 

2. Das Fokuskeyword sollte zwar oft genug im Text vorkommen, jedoch sollte dieser nicht mit dem Keyword vollgestopft werden (Cloaking). 

3. Die Schreibweise des Textes.

Copyscape – gegen Duplicate Content

Um herauszufinden, ob die auf deiner Website enthaltenen Texte nicht von anderen Websites kopiert wurden, kannst du den Duplicate Content Checker von Copyscape nutzen.

Dieser zeigt dir sowohl interne, als auch externe Duplicate Content Probleme an. 

Intern bedeutet, dass derselbe Inhalt auf mehreren Unterseiten innerhalb der Website zu finden ist. Und extern, dass dieser auf anderen Websites wiederzufinden ist.

Leider ist die Ergebnisanzahl begrenzt und das Tool zeigt dir in der kostenlosen Version nicht alle Befunde an – vorausgesetzt, es liegt tatsächlich ein Problem vor.

Wdf*Idf Tool

Hiermit kannst du herausfinden, wie relevant dein Content für ein bestimmtes Keyword im Vergleich zur Konkurrenz ist.

Das ist immer gut zu wissen, um Defizite aufzudecken und gegebenenfalls den Content zu überarbeiten.

Google Natural Language API

Ein ziemlich unbekanntes Thema, doch es hat sich bewährt – zumindest bei mir :). Nach einer Textoptimierung mit diesem Tool habe ich nämlich unmittelbar Verbesserungen in den Rankings verbuchen können.

Die Google Natrual Language API ist ein von Google entwickeltes Text Tool, welches jedes Wort bestimmten Entitäten und Gruppierungen zuordnet um zu ermitteln, wie sich der Text auf den Nutzer auswirkt. 

Ist der Text beispielsweise in einem sehr negativen bzw. pessimistischen Schreibstil verfasst, so erhöht dies nachweislich die Absprungrate und kann sich langfristig auf deine Rankings auswirken.

Hört sich komisch an, aber es stimmt. – Die Gefühle der Nutzer spielen indirekt auch eine Rolle.

Achte also darauf, deinen Content möglichst neutral und bei negativen oder verneinenden Sätzen eine abgedämpfte Version zu verwenden.

Beispiel: Das Wetter ist schlecht! Das Wetter ist weniger schön. (Doofes Beispiel ich weiß :D).

Backlink Tools


Dein Backlink Portfolio solltest du regelmäßig überprüfen. 

Wenn es ein Konkurrent auf dich abgesehen hat, kann er durch Negative SEO Attacken, wie dem Setzen von Spamlinks dafür sorgen, dass deine Rankings schaden nehmen. 

Es ist also von großer Bedeutung für dich, solche Attacken rechtzeitig zu erkennen und dementsprechend mithilfe des Disavow Tools zu entwerten.

Neben den negativen Aspekten ist es ebenso immer gut die allgemeine Entwicklung des Linkbuilding Prozesses mitzuverfolgen.

Die folgenden Offpage SEO Tools nutze ich regelmäßig, um sowohl mein eigenes als auch das Backlinkprofil meiner Kunden zu untersuchen.

Besonders Majestic ist auch für die Bewertung potentieller Backlinkquellen ein wahres Wunderwerk.

Quelle: Copyright © Majestic

Majestic

Wie bereits erwähnt ist Majestic ein nützliches Offpage SEO Tools zum Analysieren einzelner Backlinks sowie Portfolios.

Nach Eingabe der URL zeigt dir das Tool eine hübsche Liste aller Backlinks samt URL und den verwendeten Linktexten.

Kleiner Tipp: sieh dir in jedem Fall sowohl die URL https://www.beispielseite.de als auch die Root-Domain beispielseite.de an. Die Root-Domain hat für gewöhnlich mehr Backlinks als die URL und zeigt andere Metriken an.

Hier kannst du dir sehr gut ein Bild davon machen, wie viele und welche Art von Webseiten auf deine eigene verlinken.

Majestic bietet mit dem eigens entwickelten Trust Flow einen guten Richtwert für die Einstufung der Autorität eurer Website aus Google Sicht – je höher dieser Wert, desto besser für dich.

Dasselbe gilt auch für die Backlinks, die du aufbauen möchtest. 

Erfahrungsgemäß kann ich dir sagen, dass Links von Webseiten mit einem höheren Trust Flow (über 25) deiner SEO Kampagne einen ganz schönen Boost verpassen können

Preislich liegt das Tool bei 60€ pro Monat. Es gibt zwar eine kostenlose Testversion, bei der du allerdings nur eine einzige Domain analysieren kannst.

Daher empfehle ich dir zumindest einen kostenpflichtigen Monat auszuprobieren.

Kostenlos: Openlinkprofiler

Mit dem Openlinkprofiler kannst du dir ein erstes Bild vom Backlinkportfolio machen. 

Wie sonst auch zeigt es dir nicht alle verweisenden URLs, sondern einen Teil davon an. 

Jedoch stellt dir das Tool eine Menge nützlicher Informationen zu den generierten Backlinks bereit.

Kostenlos: Google Search Console

In der Google Search Console kannst du neben den vielen hilfreichen Infos zu deiner Webseite auch eine Auflistung deiner Backlinks einsehen. 

Hierfür klickst du im Seitenmenü einfach auf “Links”.

Dabei werden unter anderem die Linkquellen mit den meisten Verweisen, sowie Top-verweisende Anchortexte aufgeführt.

Erfahrungsgemäß werden dir teils Backlinkquellen angezeigt, die Majestic nicht  immer bzw. nicht so schnell wie die Search Console erfasst, was ganz hilfreich sein kann um beispielsweise bei Negativ SEO Attacken schneller reagieren zu können.

Wie du die Search Console einrichtest und deine Website mit dem Account verbindest, zeige ich dir hier -> In der Google Search Console anmelden.

SEO Tools für technisches SEO


Screaming SEO Frog SEO Spider

Kommen wir nun zu einem etwas technischeren Analysetool, welches euch definitiv auch gute Insights zum aktuellen Status deiner Website geben kann.

Was macht der SEO Frog? Das Tool crawlt bei einer Analyse zuerst alle URL’s deiner Website, die er finden kann. 

Im Anschluss zeigt dir das SEO Tool Dinge wie Serverfehler, Broken Links, fehlende Überschriften, Meta Angaben und weitere Fehler an, die du Schritt für Schritt beseitigen kannst.

Es gibt eine kostenlose Version, die jedoch auf einen Crawl von bis zu 500 URLs beschränkt ist. 

Betreibst du bspw. einen Online Shop mit vielen Artikelseiten oder eine größere Webseite, empfehle ich dir die kostenpflichtige Subscription für 200 € pro Jahr.

Für strukturierte Daten – Structured Data Testing Tool

Strukturierte Daten werden ein immer wichtigeres Thema im SEO. 

Mithilfe von Schema Markups kannst du bestimmte Elemente auf deiner Website auszeichnen. Hintergrund ist der, dass die Google Crawler die Inhalte auf der Website dann besser interpretieren kann. 

Ein positiver Effekt davon ist das Generieren von sogenannten “Rich Snippets” – entsprechend gestaltete Snippets, die präsent und auffällig in den Suchergebnissen dargestellt werden.

Das können beispielsweise Tabellen oder Produkte, sowie auch ganze Rezepte und Anleitungen sein.

Wenn du weder technikaffin bist noch Programmierkenntnisse hast, kannst du mithilfe des Google Markup Helpers deinem Code ganz einfach strukturierte Daten hinzufügen.

SEO Analyse Tools


It’s all about the numbers! 

Um deinen Erfolg im SEO und auch generell im Online Marketing bewerten zu können, brauchst du entsprechende Daten wie Nutzerzahlen, Verweildauer, Absprungraten und so weiter.

Mithilfe der gesammelten Zahlen und Daten kannst du besser beurteilen, ob sich deine Mühen gelohnt haben oder nicht und ob du die jeweilige Strategie weiterfahren oder durch eine neue ersetzen solltest.

Außerdem ist es besonders im SEO Bereich wichtig, für deine Rankings relevante Probleme auf deiner Website schnell identifizieren und beseitigen zu können. 

Hierfür stellt dir Google zwei ausgezeichnete und vor Allem kostenlose Tools zur Verfügung.

Google Analytics

Es ist mir noch heute ein Rätsel, wie dieses Tool kostenlos sein kann. 

Mit Google Analytics erfährst du, wie viele Nutzer über einen definierten Zeitraum auf deine Website gelangen, woher diese kommen, wie lange sie auf welcher Seite verweilen und was sie auf der Website tun.

Neben den herkömmlichen Daten kannst du unter anderem auch individuelle Ziele und Konversions definieren, beispielsweise das Aufrufen einer besitmmten Landingpage oder das Klicken auf einen Button.

Google Analytics bietet dir eine Vielzahl an essentiellen Informationen und neue Eindrücke, die du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest.

Google Search Console

Die Google Search Console stellt quasi den Kommunikationskanal zwischen Webmaster und der Suchmaschine dar.

Die Google Search Console weist dich auf aufkommende Probleme bzgl. deiner Website hin.

Des Weiteren bekommst du Tipps & Anleitungen für die richtige Optimierung deiner Kampagne. 

Außerdem kannst du die Console dafür verwenden, der Suchmaschine Veränderungen auf deiner Website schnellstmöglich mitzuteilen.

Unter anderem

  • Einreichen einer aktualisierten Sitemap
  • Anfrage für einen Crawl einer neu erstellen Unterseite
  • Entwertung schadhafter Backlinks mithilfe des Disavow Tools
  • etc.

SEO Tools zur Performancemessung


Das schnelle Ladezeiten und eine gute Performance einen direkten Rankingfaktor darstellen, sollte inzwischen jedem bekannt sein.

Ist die Ladezeit deiner Seite zu lange, erhöht sich die Absprungrate drastisch, was negative Signale an Google bzgl. User Experience sendet und dich langfristig gute Platzierungen kosten wird.

Bereits eine Ladezeit von über einer Sekunde auf mobilen Geräten erhöht die Absprungrate auf 90%.

Aus diesem Grund ist eine saubere Technik und eine gute Performance deiner Website eine Selbstverständlichkeit.

Mithilfe folgender Tools kannst du deine Performance messen und herausfinden, wo Verbesserungspotential besteht.

Pagespeed Insights

PageSpeed Insights ist eins von Google entwickeltes Tool zur Messung und Bewertung der Ladezeiten und allgemeinen Performance von Websites.

Statt genauen Zahlen und Zeiten zu der Ladezeit wird ein Index jeweils für die Desktop- und Mobilversion ausgepielt, was Werte zwischen 0 und 100 annehmen kann.

Dies sollte im ersten Schritt lediglich zur Orientierung dienen, viel wichtiger finde ich die untenstehenden Befunde. 

Hier zeigt das Tool alle performancebezogenen und technischen Fehler auf, die im Zuge einer schnelleren Ladezeit beseitigt werden müssen. 

Zum Großteil kann dies auch mit entsprechenden WordPress Plugins erledigt werden. Vorausgesetzt, du nutzt WordPress.

GTMetrix

Neben einem einem eigens entwickelten Score in Prozentform zu bewertung der allgemeinen Performance, zeigt dir GTMetrix relevante Daten wie die exakte Ladezeit und Websitegröße an.

Darunter wird eine Auflistung aller Empfehlungen und vorgenommenen Optimierungen aufgelistet, sowie ein Prozessbalken der darstellen soll, inwieweit der jeweilige Punkt optimiert wurde.

ThinkwithGoogle

Hiermit kannst du kurz und schmerzlos herausfinden, wie schnell deine aktuelle mobile Ladezeit sowohl in einem 3G als auch in einem 4G Netz beträgt.

Im Idealfall betragen beide Ladezeiten unter 2,5 Sekunden.

Fazit


Zugegeben: Die Vielfalt an SEO Tools kann einen erstmal erschlagen. 

Doch je früher du anfängst, deren Nutzen zu verinnerlichen und regelmäßig mit den Tools zu arbeiten, desto mehr Erfolge wirst du im SEO haben.

Du bist in der Lage, die Entwicklungen und Erfolge deiner Kampagne zu messen und zu bewerten, und erkennst mögliche Defizite früh.

Mit dieser Liste wollte ich nicht einfach einen Riesenhaufen an SEO Tools auflisten, um daraus einen Artikel verfassen zu können. 

Diese Tools nutze ich tagtäglich, um sowohl meine als auch die Projekte meiner Kunden erfolgreich voranzutreiben.

Nach einer kurzen Einarbeitungszeit wird dir der Umgang mit den SEO Tools leichtfallen, und du wirst einen großen Mehrwert daraus ziehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[fbcomments]