Das erste Google Core Update in 2019

Seit dem Core Update im Oktober letzten Jahres hat Google kein keine größeren Veränderungen mehr am Algorithmus vorgenommen – zumindest nicht offiziell.

Auch dieses Mal gab es sowohl Profiteure als auch Kandidaten, die beim Update vom 15.03 an Rankings verloren haben.

Welche Veränderungen dieses Mal vorgenommen wurden und wie du dich gegen die negativen Folgen solcher Updates langfristig schützen kannst, erfährst du hier.

Was ist ein Google Core Update eigentlich?

Mithilfe von Core Updates versucht Google, den Suchalgorithmus stetig zu verbessern. Zum einen ist der Suchmaschinenbetreiber stets bemüht, dem Searcher das beste und relevanteste Ergebnis für eine gestellte Suchanfrage zu bieten und ein steigendes Maß an Seriosität und Vertrauenswürdigkeit seitens der Webseitenbetreiber zu garantieren.

Zum anderen möchte Google den Algorithmus technisch soweit verbessern, dass dieses Ziel mit Hilfe von Machine Learning und weiteren technischen Neuerungen ohne großartiges manuelles Eingreifen durch Mitarbeiter erreicht wird.

Bei der Umsetzung sind natürlich nicht alle Parteien zufrieden. Bei sogut wie jedem größeren Update des Suchalgorithmus gibt es einerseits Anbieter, die innerhalb kürzester Zeit einen deutlichen Sichtbarkeitsanstieg und damit verbundene Verbesserungen der Rankings verbuchen können. Andererseits sind auch zahlreiche “Verlierer” mit dabei, dessen Rankings unter dem Update leiden können – zumindest für eine bestimmte Zeit.

Was ist beim „March 2019 Core Update“ passiert?

Laut dem Sistrix Blog sind viele Webseiten mit dabei, die auch letztes Jahr vom Medic Update betroffen waren. Hier zählen unter anderem Otto oder Focus zu den Gewinnern, Apotheken-Umschau, Stern sowie auch bekannte Reiseportale wie Holidaycheck zu den Verlierern des Updates.

Es könnte sich also um ein Nachziehen des letzten Updates handeln.

Besonders interessant finde ich in diesem Fall, dass unter anderem eines meiner eigenen Vergleichsportale, welches vom letzten Core Update stark betroffen war, wieder an Sichtbarkeit gewonnen hat.

In der Graphik kann man einen starken Sichtbarkeitseinbruch im Oktober 2018, sowie den stetigen Wiederanstieg seit dem 15.März ganz unschwer erkennen:

Der Grund für das Google Update im März 2019 & Ausblick für die Zukunft

Es wird definitiv weiterhin am Health- & Your-Money-Your-Life-Bereich gearbeitet, vermutlich um in den SERP’s für Seriosität und Akkreditierung zu sorgen. Das ist besonders im Health-Bereich nur allzu gut nachzuvollziehen.

Ich meine, theoretisch könnte jeder ein Webportal aufziehen, das Gesundheit zum Thema hat und bspw. behaupten, dass man von Äpfeln Haarausfall bekommt. Könnte vielleicht stimmen, vielleicht auch nicht.

Das Problem ist hierbei meistens das Fehlen handfester Quellen und Beweise. Doch selbst wenn du vertrauenswürdige Quellen für die Recherche der Inhalte verwendest, muss dich die Suchmaschine noch lange nicht als Experten in diesem Gebiet ansehen.

Im Idealfall wärst du demnach beim Beispiel mit der Apfel-Haarausfall-Theorie ein Mediziner oder geprüfter Ernährungsberater, welcher seine Expertise auch belegen kann.

In den Quality Rater Guidelines von Google, eine 164 Seiten lange Anleitung für Google-Mitarbeiter zur manuellen Bewertung von Websites, wird die Bewertung nach dem E-A-T-Prinzip (Expertise, Authoritativness & Trustworthiness) ausführlich beschrieben und dessen Wichtigkeit unterstrichen.

Search Quality Guidelines (Download)

Es lohnt sich für dich, dir die Guidelines genauer anzusehen. Damit bekommst du ein grobes Bild darüber, wie die Google-Verantwortlichen eine Website bewerten und was ihnen dabei wichtig ist.

Gerade deshalb ist zu vermuten, dass Vertrauen und Branding in Zukunft weiter an Gewichtung dazugewinnen werden.

Die Zeiten, an den technischen Stellschrauben für bessere Rankings zu drehen ist so langsam vorbei. Zwar ist es für dich möglich, mithilfe von starken Backlinks einen Sichtbarkeitsanstieg zu verbuchen, allerdings ist dennoch der Trend der “Brand Awareness” zu beobachten.

Google achtet tatsächlich immer mehr auf sogenannte “Social Signals”. Die Qualität der Besucherströme von Plattformen wie Youtube, Facebook & Co. fließen mit in die Bewertung deiner Website ein, um damit die Authorität deiner Webpräsenz sowie deine “Brand” zu prüfen.

Woran du erkennst, dass du vom Core Update betroffen bist

Ein Core Update ist oft daran zu erkennen, dass die Rankings innerhalb kürzester Zeit entweder einen starken An- oder Abstieg erleben. Mit kurz meine ich sogar bereits in den ersten 24 Stunden danach.

Das kannst du am Beispiel von hoeffner.de sehr gut erkennen. Diese erlebten unmittelbar nach dem Core Update einen starken Sichtbarkeitseinsturz von fast 50 Prozent.

Sichtbarkeitseinsturz von hoeffner.de am Tage des Core-Updates
Quelle: © Sistrix Blog 2019

Oftmals kann sich die Entwicklung auch über eine Woche oder gar einen Monat erstrecken. In dem Beispiel meines Betten-Projekts kann man unter anderem gut sehen, dass sich nach dem Update im Oktober 2018 die Sichtbarkeit zwischen dem 01. und dem 30. Oktober drastisch verringert hat, bis eine Sichtbarkeit quasi nicht mehr gegeben war.

Für mein Projekt bedeutete das den Abstieg des Fokuskeywords vom fünften Platz auf den 73ten.

Auf der anderen Seite ist seit dem 15.03.2019 wieder ein Sichtbarkeitsanstieg zu erkennen, der sich auch bei den Rankings bemerkbar macht.

Was du bei einem Core Update tun kannst

Verfalle nicht sofort in Panik und versuche, mit schnellen und unüberlegten Handlungen den Anstieg deiner Rankings wieder anzukurbeln. Das könnte der Kampagne über lange Sicht schaden. Zum Beispiel könnte das Aufbauen unnatürlich vieler Backlinks in kurzer Zeit zu einem zusätzlichen Penalty führen, was definitiv nicht deine Absicht ist.

Es ist auch bei mir des Öfteren vorgekommen, dass schon nach einigen Tagen sozusagen Normalität wiederkehrt und meine Website nach dem Update wieder zu den alten Rankings findet. Hier kann es durchaus der Fall sein, dass der Algorithmus die SERP’s etwas durcheinanderwirft um Infos zu den Nutzersignalen bei deinem Mitbewerbern zu testen.

Das ist normal und sollte dich nicht beunruhigen.

Solltest du für längere Zeit von einem Verlust deiner Platzierungen betroffen sein, kannst du Folgendes tun.

Der allgemeine Trend und Wichtigkeit des Mobile-First-Prinzips ist nun den meisten bekannt. Allerdings setzen die wenigsten die mobile Optimierung ihrer Website auch erfolgreich um. Wenn du dich darum bemühst, die mobile Version so nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten und den Nutzern die besten Inhalte bietest, wird sich das auf lange Sicht bei den Rankings bemerkbar machen.

Gute Nutzersignale werden immer belohnt und machen dich so zu einem ständigen Gewinner bei folgenden Updates.

Nimm dir außerdem die Faktoren aus den Google Guidlines zu Herzen, die die Mitarbeiter zur Bewertung von Authorität und Vertrauenswürdigkeit einer Website heranziehen. Wenn du diese Prinzipien verstehst und umsetzt, hast du in Zukunft nichts weiter zu befürchten.

Hier kannst du dir die Guidelines nochmal herunterladen.


Search Quality Guidelines (Download)

Du bist von einem Core Update betroffen oder hast einen Penalty von Google erhalten? Ich kann dir bei der Optimierung deiner Kampagne auch behilflich sein. Nimm gerne Kontakt zu mir auf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[fbcomments]